Navigationsmenüs (Musterschule)

Nachrichten

Zurück

01. Juli 2022 - Cloppenburg Marienschule Oberschule i.k.T.

Feierliche Verabschiedung in der Marienschule vor vollem Auditorium

Schüler begeben sich auf die Reise des Lebens

Oberschule Marienschule verabschiedet 87 Jugendliche

Unter dem Motto „Das Leben ist eine Reise und kein Ziel“ verabschiedete die Oberschule Marienschule Cloppenburg am heutigen Freitag 80 Jugendliche aus dem Jahrgang 10 und sieben Schülerinnen und Schüler aus dem Jahrgang 9.

Nachdem die Jugendlichen bereits am Vortag sich mit dem traditionellen Schulstreich mit kleinen unterhaltsamen Spielen von den jüngeren Klassen verabschiedet hatten, fand nun heute die offizielle Zeugnisübergabe statt.

 

 

Großansicht öffnen
Großansicht öffnen
Großansicht öffnen
Großansicht öffnen
Großansicht öffnen
Großansicht öffnen
Großansicht öffnen
Großansicht öffnen
Großansicht öffnen

Die feierliche Schulentlassung begann mit einem Gottesdienst in der St. Josef-Kirche, den Andrea Middelbeck vorbereitet hatte und Kaplan Lars Schlarmann zelebrierte.

Die Schüler wiederum hielten mittels verschiedener Fotos, die sie auf die Leinwand projizierten, Rückblick auf die vergangene Schulzeit und einzelne Schülerinnen und Schüler berichteten von ihren zukünftigen Wegen, die sie beschreiten wollen, sei es in die Ausbildung oder der Weg zum Abitur und eventuell das spätere Studium.

In seiner Ansprache begann Lars Schlarmann mit den Worten „Alles ist in Bewegung, alles verändert sich, sei es in der Mode, Technik oder im Leben. Was heute sicher ist, kann bereits in 10 Jahren, so fügte er hinzu, uns keine Sicherheit mehr bieten. Wir wissen nicht, wohin der Weg uns führen mag. Deshalb ist es wichtig, im Leben weiterzugehen/ zu reisen und nicht stehen zu bleiben und den Mut zu haben, sich für Abzweigungen zu entscheiden. Dafür wünschte der Geistliche den Jugendlichen viel Kraft. Allerdings, mit Blick auf das Johannesevangelium, tue es auch manchmal gut, innezuhalten und zu überdenken wo bin ich und wo will ich hin. Dabei sollten die eigenen Talente und Fähigkeiten ständig überprüft werden. Bei der Gestaltung der Zukunft verwies der Kaplan auf Jesus, der auch als Vorbild hierbei zu sehen ist und schätzte die Wohnung/ Heimat, wo man bei Freunden auftanken und zur Ruhe kommen kann. Mit der Aufforderung „Geht euren Weg des Lebens, aber haltet immer wieder inne, Gott geht mit und ist eure Energiequelle“ beendete der Geistliche seine Ansprache.

Nach dem Schlussgebet und Segen sangen die Lehrerinnen und Lehrer der Marienschule für ihre Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit dem Stiftungsvorstand Uwe Kathmann das irische Segenslied „Möge die Straße…“.

Zwischen dem Gottesdienst und der Zeugnisverleihung konnten sich zunächst alle Anwesenden bei einem Stehimbiss, um den sich der WPK Hauswirtschaft unter Leitung von Irmgard Lüske gekümmert hatte, stärken und ins Gespräch kommen.

Auf dem anschließenden Festakt in der Schulmensa begrüßte Franka Reisch die anwesenden Gäste und führte durch das Programm. Oberschuldirektorin Simone Hegger-Flatken freute sich sichtlich, endlich nach langer Zeit wieder alle Klassen des Jahrgangs gemeinsam mit Eltern, Gästen und Kollegen verabschieden zu dürfen. Stolz präsentierte die Schulleiterin die Ergebnisse der erworbenen Abschlüsse. 72,5 % aller Schülerinnen und Schüler haben einen erweiterten Sekundarabschluss I erreicht, der zum Übergang in die gymnasiale Oberstufe berechtigt. 20 Jugendliche erhielten einen Sekundarabschluss I und zweimal wurde der Hauptschulabschluss vergeben. 12 Jugendliche werden eine Ausbildung in unterschiedlichen Berufssparten beginnen.

12 Schülerinnen und Schüler können in ihrem Abschlusszeugnis die Note eins vor dem Komma vorweisen.

Mit Blick auf das Motto des Tages gab die Pädagogin den Jugendlichen einige wesentliche Gedanken mit auf den weiteren Lebensweg wie die Aufforderung, Mut zur Veränderung zu haben, Furcht und Ängste zu überwinden, Selbstvertrauen zu beweisen und u.a. dankbar zu sein. Wer eine Reise macht, so S. Hegger-Flatken, braucht auch einen Koffer mit wichtigen Utensilien und dieser ist nun gefüllt mit Erinnerungen, Ratschlägen und Lebensgrundlagen, sollte aber auch Platz bieten für Wünsche und Träume. Mit der Aufforderung, „verlasst nun den vertrauten Hafen mit gepackten Koffern, lasst die Leinen los für eine tolle Abschlussfeier“ beendete die Oberschuldirektorin ihre Rede und sprach ihrer „Crew“, Kollegen, Hausmeister-, Reinigungs- und Mensateam, Musikern und Technikern einen ganz besonderen Dank aus.

Alina Emke und Florian Malkinski sowie Max Vohsmann und der WPK Musik des Jahrgangs 9 unter der Leitung von Nico Bäumer sorgten zwischen den einzelnen Vorträgen für die musikalische Untermalung des Programms.

Yvonne Bertram als neue Elternratsvertreterin attestierte den Jugendlichen, dass die Corona-Pandemie sicherlich die größte Herausforderung der Schulzeit gewesen ist, aber die Schülerinnen und Schüler mit ihren guten Abschlusszeugnissen den Beweis angetreten haben, auch diese Zeit gut gemeistert zu haben. Sie bedankte sich bei den Lehrkräften im Namen aller Eltern für die erbrachte Unterstützung und fordert die Eltern auf, ihren Kindern auch weiterhin Kraft und Zuversicht für die Reise des Lebens zu schenken.

Die Schülervertreter Konstantin Sauerland und Alina Emke richteten mit den Worten „10 Jahre Schule, und ihr seht immer noch gut aus“ sehr persönliche und kurzweilige Grußworte an den Jahrgang und zogen eine Bilanz der vergangenen Schulzeit, begonnen mit den Kennenlerntagen im Jahrgang 5, über die Hamburgfahrt in der achten Klasse, die Coronazeit, die Abschlussfahrt nach Köln, die Mottowoche bis heute.

In einem weiteren Schritt folgte die Zeugnisübergabe mit dem Abschiedsgruß und einem Kreuz, welches durch die Klassenlehrer/innen Frau Blum, Frau Zumborn und Herrn Burrichter-Cloer überreicht wurde. Die Jugendlichen bedankten sich wiederum mit Präsenten bei ihren Lehrkräften. Die Klasse 10B überreichte zusätzlich Frau Zumborn einen Umschlag, in dem sich das übrig gebliebene Geld der Klassenkasse als Spende für die Aktion „Helft Fabio“ befand.

Danach folgten zahlreiche Ehrungen.

Klassenbester der Klasse 10 a ist Mario Jesus Debowski, mit einem Notendurchschnitt von 1,71. Klassenbeste Schülerin der 10b ist Luisa Ostendorf, die zugleich auch Jahrgangsbeste mit einem Durchschnitt von 1,29 ist sowie Wolke Sommer aus der 10c mit dem Durchschnitt von 1,36.

Des Weiteren wurde den beiden Schulsprechern Luisa Ostendorf und Ole Moorbrink für ihr Engagement gedankt.

Paula Gollenstede erhielt den Bischofspreis, eine Chagall-Bibel, da sie im religiösen Bereich sehr aktiv tätig ist. Paula ist stets hilfsbereit und hat für alle ein offenes Ohr. Sie kümmert sich um das Wohlergehen ihrer Mitmenschen und ist aktive Pfadfinderin. Ihren Worten folgen auch Taten.

Nach einem musikalischen Ausklang ging es zum Fotoshooting auf den Schulhof.

Am morgigen Samstag wird der Abschlussball in Cappeln stattfinden, auf den sich schon heute alle freuen.