Navigationsmenüs (Musterschule)

Nachrichten

Zurück

01. Juli 2021 - Marienschule Oberschule i.k.T., Cloppenburg

Ein weiterer Schritt ins Leben ist geschafft

Feierliche Verabschiedung in der Marienschule

„Jeder Weg beginnt mit einem kleinen Schritt“. Unter diesem Motto feierte die Marienschule Cloppenburg am Donnerstag die Verabschiedung von 75 Jugendlichen. Nach einer kurzen Anmoderation durch Dennis Tegeder stimmten Lucia Bohmann auf der Querflöte und Nico Bäumer am Klavier die Anwesenden auf die Feierstunde ein. Oberschuldirektorin Simone Hegger-Flatken freute sich, in diesem Jahr nach der langen Coronazeit Eltern und Schüler klassenweise zur Verabschiedung begrüßen zu dürfen, auch wenn eine große gemeinsame Abschlussfeier aller drei Klassen noch nicht wieder möglich ist. Stolz präsentierte die Schulleiterin die Ergebnisse der erworbenen Abschlüsse. 70,67 % aller Schülerinnen und Schüler haben einen erweiterten Sekundarabschluss I erreicht, der zum Übergang in die gymnasiale Oberstufe berechtigt. 24 % erhielten einen Sekundarabschluss I und 5,33 % einen Hauptschulabschluss. Zehn Jugendliche werden eine Ausbildung im Handwerk, bei der Polizei und im Fitnessbereich beginnen. Eine Schülerin strebt die Ausbildung zur Schornsteinfegerin an und bringt hoffentlich, so fügte Simone Hegger-Flatken hinzu, der Marienschule Glück.

 

Großansicht öffnen
Großansicht öffnen
Großansicht öffnen
Großansicht öffnen
Großansicht öffnen

In ihrer Ansprache verwies die Oberschuldirektorin auf die auf dem Fußboden aufgeklebten Fußabdrücke, die der WPK Religion 7 gebastelt und mit kleinen Botschaften beschriftet hatte. Manchmal, so die Pädagogin, ist der erste Schritt der schwerste, manchmal aber auch zugleich der leichteste, da keiner weiß, was der Weg an Hindernissen bringt und wo er endet. Dabei ging sie auf die ersten etwas wackeligen Schritte des Lebens bis hin zum heutigen Tag des Schulabschlusses ein und erwähnte, dass gerade in den vergangenen Monaten viele kleine Schritte getan werden mussten, aber die Schüler/innen bewiesen haben, dass sie sicheren Schrittes in die Zukunft gehen können. Dafür sprach sie den Jugendlichen zahlreiche gute Wünsche aus.

Des Weiteren dankte S. Hegger-Flatken den beiden Elternvertreterinnen Sandra Behrens-Jacobsen und Evelyn Schnittker für ihr Engagement und Martin Windhaus für seine engagierte Tätigkeit als Vorsitzender des Fördervereins. Mit dem Zitat von J. W. von Goethe „Wer sichere Schritte tun will, muss sie langsam tun“ beendete sie ihre Rede.

Nach einer weiteren musikalischen Darbietung von Louisa Bahlmann am Klavier und Sandra Werner mit Gesang und Gitarre richtete Schulseelsorger Manfred Quatmann Grußworte an den Jahrgang. Bezugnehmend auf die letzten Worte des Matthäusevangeliums „… seid gewiss, ich bin bei euch alle Tage“ las der Seelsorger die Geschichte „Spuren im Sand“ vor und verdeutlichte so, dass Gott immer bei uns ist und uns in der schwersten Zeit des Lebens auch trägt. Die Jugendlichen forderte er auf, mit Mut und Zuversicht ihren Weg in Zukunft zu gehen und verteilte dazu kleine Spruchkärtchen.

Mit dem Lied „Gift of a friend“ gab Lisa-Marie Averbeck eine Kostprobe ihres Gesangs.

Sandra Behrens-Jacobsen, langjährige Elternvertreterin und dieses Mal auch als Mutter dabei, gratulierte den Abschlussschülern zu ihrem erreichten Abschluss und forderte diese auf, mit großen Schritten selbstbewusst ins Leben zu gehen sich etwas zuzutrauen, nach den Sternen zu greifen, Träume zu bewahren und sich nicht verbiegen zu lassen.

Die zwei Schülervertreter Anton Hollah und Charline Hempel gratulierten dem 10er Jahrgang auf witzige kurzweilige Weise und erinnerten an viele Begebenheiten bzw. gemeinsame Schritte der Schulzeit wie z.B. die Kennenlerntage, den Marientag und natürlich die Romfahrt. „Auch wenn ihr ab morgen getrennte Wege geht“, so Charline, „habt ihr in der Zukunft eines gemeinsam, nämlich ein Stück von der Vergangenheit“. Mit den Worten „seid stolz auf euch, ihr habt den Abschluss geschafft und kein Virus konnte euch dabei stoppen“ wünschten sie für die Zukunft alles Gute.

In einem vertonten Fotorückblick konnten sich die Jugendlichen auf Bildern aus den vergangenen sechs Schuljahren bis zur Mottowoche wiederfinden und an schöne Begebenheiten erinnern.

In einem weiteren Schritt folgte die Zeugnisübergabe mit dem Abschiedsgruß durch die Klassenlehrer/innen Frau Ginter, Frau Casagrande-Spark und Herrn Planteur, bei denen sich die Jugendlichen wiederum mit Präsenten für deren Begleitung beim „Schritte machen“ bedankten.

Danach folgten zahlreiche Ehrungen.

Jahrgangsbeste und zugleich Klassenbeste der Klasse 10 a ist Finja Stöckmann mit einem Notendurchschnitt von 1,3. Klassenbeste Schülerin der 10b ist Lisa-Marie Averbeck mit einem Durchschnitt von 1,5 und Philine Osterloh aus der 10c mit dem Durchschnitt von 1,7.

Des Weiteren erhielt Lucia Bohmann den Bischofspreis, eine Chagall-Bibel, da sie im religiösen Bereich vor allem im vergangenen Jahr sehr aktiv tätig war.

Den diesjährigen MT- Preis erhielt Tim Acquistapace für seinen jahrelangen Einsatz als Schulsanitäter an der Marienschule. Tim war stets zuverlässig und mit seinem Notfallköfferchen „Helga“ schnell zur Stelle, wenn etwas passiert war.

Den Schulpreis für soziales Engagement erhielt Philine Osterloh, die sich besonders im vergangenen Jahr für Mitschüler und Abschluss eingesetzt hatte.

Philine Osterloh wurde zusätzlich auch für ihre erfolgreiche Teilnahme am bundesweiten Comicwettbewerb „la vie en BD“ in französischer Sprache ausgezeichnet. Ihr Comic hatte es unter die 25 besten Arbeiten von mehreren hundert Einsendungen geschafft.

Die Veranstaltung wurde nach gut 90 Minuten ökumenisch mit dem Segen durch Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche beendet.

Beim anschließenden Fotoshooting im „grünen Klassenzimmer“ auf dem Schulgelände erklang aus den Musikboxen das Lied „Zeit zu gehen.“ So ging ein gelungener Vormittag zu Ende und die Schüler/innen machen einen weiteren Schritt ins Leben.

Für den 16.Juli ist eine Abschlussparty geplant.