Navigationsmenüs (Musterschule)

Nachrichten

Zurück

31. Januar 2019

"Oscarverleihung" an der Marienschule

Verabschiedung von vier langjährig geschätzten Kollegen

Mit Ende des ersten Schulhalbjahres verabschiedete die Oberschule Marienschule am vergangenen Dienstag gleich vier langjährige Kolleginnen und Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand.

Dazu hatten die „Neu-Ruheständler“ ins Haus „Maria Rast“ nach Bethen eingeladen, wo dann auch die offizielle Verabschiedung stattfand.

Das Geräusch des Schulgongs eröffnete die Veranstaltung. Es folgte in Form einer neuen Kleinkunstform ein sprachloser Sketch, der bei den Gästen für viele Lacher sorgte.

Im Anschluss daran verabschiedete die Schulleitung die vier Pädagogen. Simone Hegger-Flatken überbrachte die Dankesworte an Margret Neteler. Die gebürtige Lohnerin, die seit über 40 Jahren im Schuldienst tätig war (wir berichteten bereits im Dezember) und im Bereich Hauswirtschaft, Textil und Kunst viel geleistet hat, bereicherte über viele Jahre hinweg das Schulleben mit ihrem künstlerischen Können und Wissen. So war sie z.B. bei der Gestaltung der Einladungs- und Entlasskarten wie auch bei der Betreuung von Kunstwettbewerben tätig und gilt auch als geistige Urheberin unseres Schullogos.

Angélina Steinkamp übernahm dann die Abschiedsrede für Werner Bierek, der seit Beginn der 90er Jahre an der Marienschule Musik, Geschichte und Erdkunde unterrichtete. Sein Engagement galt aber auch der Gestaltung von Feiern und Verabschiedungen sowie dem Marientag, dem Lebendigen Adventskalender und vielen anderen Ereignissen, bei denen er nicht nur die musikalische Leitung sondern auch die Moderation übernahm. Werner Bierek war zudem auch in der MAV tätig und Gründervater der Planungsgruppe „Plan B“, welche sich um Verabschiedungen, Feiern und andere Anlässe im schulischen Bereich kümmert. Außerdem engagierte er sich in der Theater-AG und führte mit seinen Schülern zahlreiche Theaterstücke zu Weihnachten oder bei den Entlassfeiern des Jahrgangs 10 auf.

Des Weiteren wurde Bernd Vorhagen verabschiedet. Diese Aufgabe übernahm Ingo Gerdes. Bernd Vornhagen war seit 2002 an der Marienschule in den Bereichen Mathematik, Informatik, Technik, Erdkunde, Politik und Geschichte tätig. Außerdem war er im Arbeitskreis „Neue Technologien“ aktiv und hat sich um die Schulhomepage, die Einrichtung von Whiteboards und um das Intranet iserv verdient gemacht. Immer wieder besuchte er Lehrgänge, um sich im Bereich der EDV und den neuen Medien auf den aktuellen Stand zu bringen. Dieses Know-how brachte er dann in der Schule ein. Bernd Vornhagen war auch über viele Jahre hinweg Klassenlehrer und begleitete so auch zahlreiche Klassenfahrten.

Last but not least durfte Julia große Kohorst dann Marianne Niehaus nach fast 40-jähriger Schulzeit in den Ruhestand verabschieden. Die engagierte Pädagogin mit den Fächern Deutsch und Erdkunde trat 1980 in den Dienst an der kirchlichen Schule ein.

Jahrelang hatte sie die Fachleitung in Erdkunde und stand ihren Fachkollegen mit Rat und Tat zur Seite. Auch ihr war es stets ein Bedürfnis, immer medial und pädagogisch auf dem aktuellen Stand zu sein. Ihr Engagement für die Schule konnten die Kollegen bis zum Schluss erleben, denn selbst den letzten Diercke Wissen Erdkundewettbewerb hat sie sich nicht nehmen lassen. Außerdem arbeitete sie sich gleich zu Beginn in das „Projekt Schule“ ein und vermittelte dort ihr umfangreiches Wissen im Bereich „GeWi“. Mit den plattdeutschen Worten: "Mogs goud und loat mal wer wat von di hören“ beendete Julia gr. Kohorst ihre Ansprache.

Oberschuldirektorin C. Döpke rundete die Reden ab und dankte den Lehrkräften für ihren unermüdlichen Einsatz, und dass sie die Schule so lange treu und engagiert mitgestaltet haben und erinnerte an die rasante Entwicklung im Bereich der Schule von der Matritze bis hin zu den Whiteboards, die diese vier Kollegen miterlebt und glanzvoll gemeistert haben.

Manfred Nienaber dankte als MAV-Vertreter den Jubilaren nochmals und würdigte sie mit einem Zitat von A. Kolping und wünschte für die Zukunft alles Gute, vor allem Gesundheit.

Auch Kollegen der Fachbereiche bedankten sich für die gemeinsame Zeit und wünschten für den neuen Lebensabschnitt alles Gute.

Die vier Jubilare wiederum verabschiedeten sich durch kurze Dankesreden und einen musikalischen Liedbeitrag aus der aktiven Zeit an der Schule und versicherten, weiterhin dem Kollegium und der Schule verbunden zu bleiben.

Nach einem hervorragenden Essen erhielten nun die vier Pädagogen für ihre langjährige Treue und ihren Einsatz eine „Oscarstatue“ mit einer persönlichen Widmung. „Wir wollen euch heute Abend vor einem erlesenen Publikum diese hohe Auszeichnung zukommen lassen!“ so begannen die Verantwortlichen von Plan B die Verleihungszeremonie und verliehen in der Rubrik Kunst und Inspiration die Statue an Margret Neteler, in der Rubrik Deutsch und Erdkunde an Marianne Niehaus, im Bereich Mathematik und Informatik ging die Statue an Bernd Vorhagen und in der Rubrik Musik und Entertainment wurde der „Goldjunge“ an Werner Bierek überreicht. Alle Kollegen erhielten zusätzlich ein Geschenk bevor Anja Zurlage ihnen ein selbstgetextetes Lied sang und dann der traditionelle irische Segensgruß „Möge die Straße…“ von allen Gästen gesungen wurde und der Abend in gemütlicher Runde ausklingen konnte.