Navigationsmenüs (Musterschule)

Nachrichten

Zurück

31. Januar 2020

Marienschule verabschiedet Winfried Oehl in den Ruhestand

Nach über 40 Jahren im Schuldienst verabschiedete am Freitag, dem 31.01.2020, das Kollegium der Oberschule Marienschule Winfried Oehl in den wohlverdienten Ruhestand.

Über 70 ehemalige und jetzige Kollegen sowie die Familie waren der Einladung zur Verabschiedung in die Mensa der Oberschule gefolgt.

Mit einem Klavierstück von Johann Sebastian Bach eröffnete Nicolas Bäumer den Festakt. Simone Hegger-Flatken freute sich als Schulleiterin über die zahlreich anwesenden Gäste, die der Einladung gefolgt waren und somit auch die Wertschätzung des Kollegen Oehl zum Ausdruck brachten. Sie griff das musikalische Thema vom weinenden und lachenden Auge auf und sagte, mit dem weinenden Auge verabschiede sie einen hochkompetenten, allseits geschätzten Kollegen in den Ruhestand und mit dem lachenden Auge wünsche sie ihm alles Gute für die Zukunft.

S. Hegger-Flatken zitierte dann aus der Personalakte einige Eckdaten vom Abitur 1973, über einzelne Stationen des Schullebens, dem 40-jährigen Dienstjubiläum im Herbst 2019 bis zum heutigen Tag. Dabei schloss sie Grüße des kirchlichen Schulrates Heinrich Blömer ein, der ein Studienkollege des Pädagogen war. Zahlreiche Aktivitäten des Jubilars von der Leitung der Fachsammlung über diverse Klassenfahrten, das Wirken in der Mitarbeitervertretung und den Aufbau des Computerraumes an der Marienschule erwähnte sie. W. Oehl gilt in diesem Bereich als einer der Pioniere. Aber auch im Bereich von Erlassen und Verordnungen kennt sich der Pädagoge bestens aus.

Ihm zu Ehren verlas die Oberschuldirektorin dann ein selbst geschriebenes kurzweiliges Gedicht, bevor sie die Urkunden der Schulstiftung und des Landes Niedersachsen mit einem aufrichtigen Dank zur Verabschiedung überreichen durfte.

Nach einen weiteren Klaviervortrag eines Schülers des Jahrgangs 10 gratulierte Manfred Nienaber von der Mitarbeitervertretung dem Jubilar zur Verabschiedung. In Abwandlung des Mottos der Schule „Weil du so wertvoll bist“ würdigte er den Kollegen als kompetent, zuverlässig, herzlich, bescheiden, gläubig, bodenständig usw. - kurz als einen beliebten Kollegen, der mit dem heutigen Tag sowohl menschlich als auch fachlich eine große Lücke im Schulalltag der Marienschule hinterlässt. Für die Gartenarbeit überreichte er dem Hobbygärtner verschiedene Tütchen mit Sämereien.

Nach einem weiteren Lied von E. Lübbehüsen und M. Hömme, welches auf das Hobby „Radfahren“ anspielte, wurde dem Kollegen ein Orden in Anlehnung an die Fields-Medaille überreicht, die höchste Auszeichnung für Mathematiker. Bei einem anschließenden Spiel à la Jepardy musste W. Oehl Begriffe/Personen des Schullebens erraten und so sein Geschenk erspielen.

Auch die Fachschaften "Mathematik" und "Naturwissenschaften" gratulierten ihrem Kollegen mit einem Geschenk.

Nach einem weiteren musikalischen Beitrag mit der Gitarre von E. Lübbehüsen schritt W. Oehl ans Mikrofon und ließ die vergangenen Jahre Revue passieren.  Er selbst bezeichnete sich als "letztes Fossil der 70er Jahre" und skizzierte den Wandel in der Schule. Sein Physikstudium, so der Naturwissenschaftler, sei die beste Entscheidung seines Lebens gewesen. Als einziger Fachkollege habe er seine Freiheiten gehabt, aber auch Verantwortung tragen müssen. Er habe die Schnittstelle von der Kreidezeit zur Moderne erlebt und zeigte abschließend seine Schultafel, mit der er ehemals eingeschult worden ist.

Bei einem anschließenden Essen konnten alle Kollegen ins Gespräch kommen und sich an gemeinsame Begebenheiten erinnern.