Navigationsmenüs (Musterschule)

Nachrichten

Zurück

26. Juni 2019

Der erste Stern für unsere Mensa

Marienschule aktiv für bessere Schulverpflegung

Verbraucherzentrale Niedersachsen prämiert mit 1. EssKurs-Stern

Für die Optimierung ihrer Verpflegungsangebote wurden in diesem Jahr 24 Schulen von der Verbraucherzentrale Niedersachsen e.V. ausgezeichnet, darunter auch die Marienschule aus Cloppenburg. Im Rahmen von „Schule auf EssKurs“ ist es den niedersächsischen Schulen in knapp neun Monaten gelungen, ihre Schulverpflegung zu verbessern. Die feierliche Prämierung fand am 20. Juni in Hannover statt.

Durch den Anstieg der Ganztagsschulen wächst auch die Bedeutung der Schulverpflegung. Die Teilnahme an „Schule auf EssKurs“ bietet niedersächsischen Schulen die Möglichkeit ihre Mittags- und Zwischenverpflegung mit fachlicher Unterstützung der Verbraucherzentrale zu verbessern. „Die beteiligten Schulen haben sie genutzt, sind mit ganz individuellen Konzepten angetreten und haben sich sehr kreativ für ihre Ess- und Trinksituationen eingesetzt“ erklärt Kathrin Bratschke, Ernährungsreferentin der Verbraucherzentrale. Ihre Erfolge wurden jetzt mit der Verleihung von insgesamt 24 Sternen honoriert. Die Prämierung wurde von einem bunten Rahmenprogramm zum Thema „Getränke“ begleitet, als Zeichen für deren Bedeutung im Schulalltag. Petra Kristandt, Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Niedersachsen e.V., stellte sich einem kleinen Getränke-Quiz mit Vertretern der Schulen.

Die Marienschule gehört zu den sieben ausgezeichneten Schulen, die zum ersten Mal dabei waren. Daneben gab es sechs Schulen, die schon einen zweiten und drei Schulen, die einen dritten Stern erhielten. Fünf Schulen freuten sich über ihren vierten Stern und drei Schulen konnten bereits zum fünften Mal ihre Auszeichnung entgegennehmen.

„Der Marienschule ist es gelungen, in der Mensa und am Schulkiosk ein gut eingeführtes Angebot weiter zu optimieren“, betont Heidrun Klaus, Ernährungsberaterin der Verbraucherzentrale, die die Schule begleitet hatte. In Zusammenarbeit mit dem Anbieter der Mittagsverpflegung wurde der Anteil regionaler Produkte ausgebaut und im Rahmen von Mottowochen kulinarisch und atmosphärisch einladend in Szene gesetzt. Die Pausengetränke standen hinsichtlich der Zuckergehalte und Zusatzstoffe im Fokus einer kritischen Erhebung. In der Folge wurde das Kiosksortiment durch Getränke mit deutlich geringerem Süßeanteil aufgewertet. Und auch bezügliche der Kennzeichnung der Mittagsverpflegung ergab sich durch die komponentenbezogene Ausweisung der Allergene ein Plus an Klarheit und Eindeutigkeit für die betroffenen Mensagäste.