Navigationsmenüs (Musterschule)

Nachrichten

Zurück

16. März 2019

Besuch im Landtag

Am vergangenen Donnerstag fuhren 28 Schüler und Schülerinnen der Klasse 9C von Frau Zumborn im Rahmen des Politikunterrichts zum Niedersächsischen Landtag nach Hannover. Oberthema der Unterrichtseinheit ist Macht und Verantwortung. Dabei geht es um Demokratieverständnis und die Arbeit des Landtags und seiner Abgeordneten.

Vorbereitet worden war die Fahrt sowohl im Unterricht sowie durch den Besuch des Landtagsabgeordneten C. Eilers aus Cappeln.

Angekommen in Hannover staunten die Jugendlichen über das beeindruckende Landtagsgebäude bevor es zu einer Besichtigungstour durch das Innere desselben ging. Eine junge Frau führte die 9.-Klässler durch die drei Gebäudeteile. Der Rundgang begann im neuen Plenarbereich und führte vorbei an der Bildergalerie der ehemaligen Landtagspräsidenten bis vor die Bürotür der amtierenden Landtagspräsidentin, Frau Dr. G. Andretta. Die Schüler/innen erhielten zunächst Informationen über dieses Amt bevor sie dann weiter zu den Sitzungsräumen der Fraktionen kamen. Da der Sitzungssaal der CDU besetzt war, zog die Gruppe in den Saal der SPD wo sie dann auf den Stühlen Platz nehmen durften, um Informationen zu erhalten. All das, was in diesen Räumen besprochen wird, ist nicht-öffentlich. Auch erfuhren die Jugendlichen, dass die Räume je nach Fraktion unterschiedlich groß sind und die Gestaltung der Räume den einzelnen Parteien obliegt. So hängt z.B. im Saal der CDU die Schuldenuhr, ein Geschenk vom Bund der Steuerzahler, und bei den Grünen steht immer eine Schale mit grünen Äpfeln.

Vorbei an der Bibliothek, die übrigens auch der Öffentlichkeit zugänglich ist, ging es weiter in die erste Etage zum Raum der Landespressekonferenz, zu der 170 Journalisten zugelassen sind und deren Vorsitz aktuell beim NDR liegt.

Weiter ging es dann über die Flure zum großen Plenarsaal. Dabei bemerkten die Jugendlichen auf den Fußböden Markierungen in Blindenschrift genau wie an den Türen. Der neue Plenarsaal wurde am 27.10.2017 nach dreijähriger Bauphase eingeweiht. Zunächst schauten sie sich den Raum von den Besucherrängen an, aber dann ging es direkt in den Plenarsaal. Das war schon beeindruckend. Auch hier erklärte die junge Referentin, wer wo seinen Platz hat, wie das mit dem Protokollieren abläuft und die Bedeutung der Hammelsprungtüren. Während dieser Phase traf Christoph Eilers auf die Jugendlichen und bot ihnen an, auf seinem Abgeordnetenplatz einmal zu sitzen. Er begleitete die Gruppe danach in einen weiteren Raum, in dem nun das Gespräch mit den Politikern stattfinden sollte, zu dem auch Kerstin Liebelt von der SPD erschien. Sie war für Ulf Prange eingesprungen. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der beiden Abgeordneten durften die Marienschüler nun Fragen stellen. Dabei wurden Themen wie Weltfrauentag als Feiertag, Artikel 13, Digitalisierung im ländlichen Raum, der Stellenabbau bei Volkswagen und Fridays for Future angesprochen. Schnell erkannten die Jugendlichen, dass die Vertreter der beiden Parteien nicht immer einer Meinung waren und jeder für seine Sichtweise Argumente vortrug.

Den Besuch im Landtag rundete dann ein 45-minütiger Informationsfilm ab. C. Eilers begleitete im Anschluss die Jugendlichen dann durch einen unterirdischen Gang ins Georg-von-Cölln-Haus, wo der Übergangssaal des Landtags während der Bauphase gewesen ist. Auf dem Weg dorthin begegneten den Schülern einige Abgeordnete. Nach einem gemeinsamen Foto brachte C. Eilers die Gruppe zum Ausgang von wo die Jugendlichen die Möglichkeit wahrnehmen konnten, die Hannoveraner Innenstadt zu erkunden. Am späten Nachmittag ging es dann mit vielen Infos im Gepäck mit dem Bus wieder nach Cloppenburg. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich hochzufrieden vom Verlauf dieses Tages und waren sichtlich beeindruckt. Nur das Wetter hatte nicht ganz so mitgespielt.

Eine 9.Klasse war bereits in Hannover und eine weitere Klasse wird im Mai fahren. Somit sind alle Schülerinnen und Schüler in der Landeshauptstadt gewesen und können sich ein Bild von der Arbeit im Landtag machen.